Jan Weigelt2

Jan Weigelt

wurde1965 in Flensburg geboren. 1972 begann er mit dem Klavierspielen. Seit 1976 lebt er in Köln und studierte von 1988-1995 Klavier, Waldhorn, Theorie und Dirigieren an der Musikhochschule Köln. An der Universität Köln studierte er Germanistik. In dieser Zeit rief er das freie Musiktheater ”Junge Musikbühne” ins Leben, mit dem er als Dirigent ”Die Zauberflöte” und ”Das Land des Lächelns” zur Aufführung brachte.

Von 1989 bis 1999 leitete er den Bonner Orchesterverein, welcher sich vornehmlich frühklassischen und klassischen Werken widmet.

Von 1992 bis 1994 leitete er das Jugendblasorchester der Rheinischen Musikschule Köln, und von 1988 bis 1996 war er Mitglied und Assistent des Jugendsinfonieorchesters der Rheinischen Musikschule.

Zwei weitere berufliche Schwerpunkte sind zum einen seine umfangreichen Tätigkeiten als Klavierbegleiter, Kammermusiker und Ballettpianist und zum anderen seine ebenfalls umfangreichen Tätigkeiten als Arrangeur im Auftrag der Kölner Kinderoper, des Vereins “Kammermusik für Köln” (bestehend aus MusikerInnen von Gürzenichorchester und WDR), des Jugendsinfonieorchesters, der Ballettabteilung der Rheinischen Musikschule und des ”Offenbach Ensembles”, welches ebenfalls aus Mitgliedern des Gürzenichorchesters Köln sowie weiterer Orchester NRWs besteht.

Des weiteren verfasst er Orchesterbearbeitungen von Klavier-,  Kammermusik- und Popularmusikwerken, schrieb für den Tonger Verlag Köln und für Schulprojekte (z. B. eine Bearbeitung vom ”Ring des Nibelungen” von Richard Wagner, den er in Schulen auch inszeniert).

Seit der Premiere 2004 im Kölner Gürzenich leitet er die mittlerweile bundesweit tourende ”Great Beatles Concert Night” mit den von ihm für Orchester arrangierten bekanntesten Hits der Beatles und der seit 25 Jahren existierende sehr erfolgreichen Beatles Band “Hard Days Night”. Weitere Verpflichtungen als freier Dirigent führten ihn u.a. nach Trier sowie zur Südwestfälischen und Essener Philharmonie, in der er von 2010 mit seinem Rheinisch-Westfälischen Orchester und weiteren internationalen Künstlern die jährliche große RWE-Matinee gestaltet hat. Seit über zehn Jahren entwickelt er mit der Sopranistin Claudia Groß die unterschiedlichsten musikalischen Programme, Genre übergreifend sowie einen zeitlichen Bogen spannend vom 17.Jahrhundert bis heute.