Quadratisch gut..

..ist nicht nur der Slogan eines bekannten Schokoladenherstellers, sondern auch die Beurteilung der vier Wahlscheider Chöre, die Ihre Schokoladenseite auf einem Frühlings-Konzert in das Forum präsentierten.

Man freute sich über mehr als 500 begeisterte Zuhörer, die den vier Chören viel Applaus spendeten.
Witzbolde behaupten, dass noch jetzt kräftig im Forum geklatscht wird.


Es startete der Miteinander Chor Wahlscheid mit einem bunten Strauß an Liedern. Mozarts bekanntes Lied „Komm lieber Mai und mache“ unter der Leitung von Heidi Kraus eröffnete den Reigen von 5 weiteren Liedern Ein sehr gelungener Start in die anspruchsvolle Veranstaltung.

 

 

Es folgte der MGV Eintracht Honrath mit dem Song Santiago, begleitet von einem Schifferklavier. Der Dirigent Rolf Pohle stimmte noch weitere Lieder an und übergab die Bühne an die Ballettschule Ena Stepanek.
Die Mädels begeisterten mit modernen Tänzen und schlossen mit einem CanCan ab, den man in Paris nicht besser hätte sehen können.

 

 

Als aktiver Sänger beim MGV Frohsinn Höffen weiß ich, wieviel Arbeit und Proben nötig sind, ein vernünftiges Programm auf die Beine zu stellen. Unser Dirigent, Jan Weigelt, hat uns auf eine Mischung aus Volksliedern und bekannten Kölschen Songs eingestellt. Wenn am Himmel die Stääne tanzen verführte das Publikum zum begeisterten Mitsingen.

Den Abschluss bildete der Frauenchor Harmonie Honrath unter der Leitung von Josephine Pilars de Pilar, die u.a. afrikanischen Flair in die Halle brachte. Ein Potpourris aus Evergreens rundete den starken Auftritt ab.

Die vollbesetzte Bühne zu den gemeinsamen Schlussliedern ergab ein imposantes Bild und ein entsprechendes Klangvolumen.
Time to say goodbye mit dem Soloauftritt von Wolfgang Reisert und dem Lied der Bläck Föös – Du bes die Stadt, begleitet von einem Dudelsackspieler rundete das sehr gelungene Frühlingsfest ab.

 

Allen Beteiligten herzlichen Dank, denn wir wissen die Arbeit und Mühe sehr zu schätzen. Dieses gilt auch für die vielen ehrenamtlichen Helfer
Alle sind sich einig, dass man eine Wiederholung ins Auge fassen sollte. 

Wir sind auf jeden Fall wieder dabei. 

 

Text: H.J. Matros

Fotos: Frank Kremer/Rolf Pfitzner